Sport in den Sommerferien

Jeder Schüler kennt das Gefühl: die Sommerferien nahen, auf die man sich schon so lange freut. Doch verreist und arbeitet man nicht, so können Sommerferien auch schnell zu einer langweiligen Angelegenheit werden. Damit das nicht passiert, bieten Veranstalter die unterschiedlichen Betätigungs- und Unterhaltungsprogramme für Jugendliche an. Ein solches ist beispielsweise ein Handballcamp. Handballcamps richten sich im Besonderen an Jugendliche im Alter von circa 10 bis 16 Jahren. Erfahrung im Handballsport sollte man mitbringen, um auf dem Niveau der anderen mithalten zu können, doch auch Anfänger können sich in einem Handballcamp einschreiben, um die ersten Erfahrungen im Handballsport zu sammeln. In mehreren Trainigseinheiten wird über mehrere Tage hinweg die technische und taktische Qualität jedes einzelnen Spielers erheblich verbessert, sodass es sich wahrlich lohnt, an einem Handballcamp teilzunehmen. Doch nicht nur der Handball steht bei einem Handballcamp im Vordergrund. Angesichts der Tatsache, dass bei einem Handballcamp viele am Handballsport interessierte Jugendliche zusammenkommen, soll auch die Gemeinschaft im Vordergrund stehen, sodass der ein oder andere Gesellschaftsabend sicherlich auch dafür sorgt, dass Freundschaften geknüpft werden können, die sich vielleicht ja sogar ein Leben lang halten.

Geleitet werden Handballcamps zumeist von professionellen Lizenztrainern und ausgebildeten Betreuern, die wissen, wie man ein optimales Trainings- und Unterhaltungsprogramm gestaltet. Für die Verpflegung zwischendurch ist auch gesorgt, bei einem ausgiebigen Mittag- und Abendessen wird man ebenfalls das ein oder andere Gespräch über die schönste Nebensache der Welt, den Handball, führen können. Sollte man sich also fragen, was man in den nächsten Ferien tun soll, dann ist ein Handballcamp eine Empfehlung, die mit Nachdruck auszusprechen ist.

Geschrieben von

Ich schreibe sehr gerne zu den Themen die mich selbst interessieren. Das sind vor allem Fitness, Sport und gesunde Ernährung.